Ärzte Zeitung, 17.10.2005

FUNDSACHE

Streß? Werden Sie katholisch!

Katholiken fühlen weniger Streß als Menschen anderen Glaubens. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zum Thema "Zeit" für das Magazin "Geo Wissen". Etwa jeder dritte Deutsche (38 Prozent) gab dabei an, unter Streß zu leiden. 1993 hatte der Anteil bei 35 Prozent gelegen. Etwa 60 Prozent hielten sich für streßfrei. Darunter waren mit 67 Prozent besonders viele Katholiken. Protestanten hielten sich zu 58 Prozent für streßfrei, andere Befragte zu 52 Prozent. Vergleichsweise wenig unter Streß standen mit 63 Prozent zudem Menschen mit einfacher Schulbildung. Von jenen mit höherer Schulbildung waren es nur 54 Prozent. Zwischen dem 1. und dem 13. Juli 2005 wurden 2048 Menschen im gesamten Bundesgebiet befragt. Zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung gibt es allerdings eine große Diskrepanz: 79 Prozent aller Befragten meinten, daß die meisten Deutschen unter Streß leiden.
(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »