Ärzte Zeitung, 17.10.2005

FUNDSACHE

Streß? Werden Sie katholisch!

Katholiken fühlen weniger Streß als Menschen anderen Glaubens. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zum Thema "Zeit" für das Magazin "Geo Wissen". Etwa jeder dritte Deutsche (38 Prozent) gab dabei an, unter Streß zu leiden. 1993 hatte der Anteil bei 35 Prozent gelegen. Etwa 60 Prozent hielten sich für streßfrei. Darunter waren mit 67 Prozent besonders viele Katholiken. Protestanten hielten sich zu 58 Prozent für streßfrei, andere Befragte zu 52 Prozent. Vergleichsweise wenig unter Streß standen mit 63 Prozent zudem Menschen mit einfacher Schulbildung. Von jenen mit höherer Schulbildung waren es nur 54 Prozent. Zwischen dem 1. und dem 13. Juli 2005 wurden 2048 Menschen im gesamten Bundesgebiet befragt. Zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung gibt es allerdings eine große Diskrepanz: 79 Prozent aller Befragten meinten, daß die meisten Deutschen unter Streß leiden.
(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »