Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Morgen ist der Welttag des Stotterns

KÖLN (dpa). Das Wort ist im Kopf, aber der Mund weigert sich, es auszusprechen. Im Moment des Stotterns weiß der Stotternde genau, was er sagen möchte. Aber es ist einfach nicht störungsfrei herauszubringen. Für die 800 000 Stotterer in Deutschland ist die Ursache dieses Phänomens eher nebensächlich.

Entscheidender ist für sie, wie die Sprechängste abgebaut werden können. "Das Image von Stottern ist in unserer Gesellschaft sehr schlecht. Stottern wird oft mit Dummheit gleich gesetzt", sagt Ruth Heap, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe.

Zum Welttag des Stotterns an diesem Samstag will die Vereinigung mit Sitz in Köln auf die Probleme stotternder Menschen aufmerksam machen.

Infos im Internet unter: www.bvss.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »