Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Künstliche Schnittstellen koppeln Hirn und Prothese

Mit abgeleiteten Gedanken wird Mauszeiger gesteuert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Wesentliche Fortschritte im Bereich der Neuroprothetik erwartet der Verband der Elektrotechnik (VDE). Neuroprothesen koppeln technische Systeme an Nerven, um gelähmte Gliedmaßen oder kranke Organe zu stimulieren.

Mittelfristig könnten so zum Beispiel Patienten mit amyotropher Lateralsklerose durch ihre Gedanken Roboterarme oder Elektrorollstühle steuern.

An den notwendigen Schnittstellen zwischen Zentralnervensystem und Computer oder Extremitätenprothesen (Human Computer Interfaces) werde EU-weit intensiv geforscht. Schon jetzt lasse sich mit Biopotentialen, die bei beabsichtigten Bewegungen per EEG abgeleitet werden, gezielt ein Zeiger auf dem Computerbildschirm bewegen.

Die Entwicklung gehe zu immer kleineren und zuverlässigeren Neuroprothesen, die ihre Funktion eigenständig überprüfen. Anstelle von durch die Haut geführten Kabeln werden die Daten in Zukunft drahtlos per Telemetrie übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »