Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Künstliche Schnittstellen koppeln Hirn und Prothese

Mit abgeleiteten Gedanken wird Mauszeiger gesteuert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Wesentliche Fortschritte im Bereich der Neuroprothetik erwartet der Verband der Elektrotechnik (VDE). Neuroprothesen koppeln technische Systeme an Nerven, um gelähmte Gliedmaßen oder kranke Organe zu stimulieren.

Mittelfristig könnten so zum Beispiel Patienten mit amyotropher Lateralsklerose durch ihre Gedanken Roboterarme oder Elektrorollstühle steuern.

An den notwendigen Schnittstellen zwischen Zentralnervensystem und Computer oder Extremitätenprothesen (Human Computer Interfaces) werde EU-weit intensiv geforscht. Schon jetzt lasse sich mit Biopotentialen, die bei beabsichtigten Bewegungen per EEG abgeleitet werden, gezielt ein Zeiger auf dem Computerbildschirm bewegen.

Die Entwicklung gehe zu immer kleineren und zuverlässigeren Neuroprothesen, die ihre Funktion eigenständig überprüfen. Anstelle von durch die Haut geführten Kabeln werden die Daten in Zukunft drahtlos per Telemetrie übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »