Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Seit 20 Jahren Erfolge mit Cochlea-Implantaten

Jüngster Patient in Hannover mit vier Monaten operiert

HANNOVER (cin). Seit 20 Jahren werden an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Cochlea-Implantate eingesetzt. Professor Ernst Lehnhardt setzte 1984 erstmals einer jungen Frau, die durch einen Unfall ihr Gehör verloren hatte, ein Implantat ein. Die MHH ist nach eigenen Angaben das weltweit größte Zentrum für Cochlea-Implantate.

Ein Cochlea-implantat ist eine Hightech-Hörhilfe. Die Elektroden sind in die Coclea eingeführt. Foto: MHH

Inzwischen haben etwa 3000 Patienten dort ein Implantat erhalten. Von den jährlich 240 Patienten sind 60 Prozent Kinder. Professor Thomas Lenarz von der HNO-Klinik weist auf die Chance für Kinder hin, die beim Neugeborenen-Hörscreening auffallen und sich durch CI normal entwickeln können. Der jüngste Patient der MHH wurde mit vier Monaten operiert. Zielgruppe sind Patienten mit beidseitiger, hochgradiger Innenohr-Schwerhörigkeit bis -Taubheit.

Das Cochlea-Implantat kann das fehlende Gehör ersetzen. Hauptbestandteile sind das Mikrofon hinter dem Ohr und ein Sprachprozessor von der Größe eines Hörgerätes. Von hier aus wird der Schall weiterleitet und in elektrische Impulse umgewandelt. Diese gelangen zum eigentlichen Implantat mit Elektroden, das hinter dem Ohr unter der Haut liegt.

Die Elektroden sind in die Hörschnecke (Cochlea) eingeführt. So können Hörnervenfasern gereizt werden. Die Reize gelangen ins Gehirn, wo der Höreindruck entsteht. Voraussetzung ist ein intakter Hörnerv. Künftig sollen noch wirkungsvollere Implantate mit nahezu natürlichem Höreindruck entwickelt werden. Forscher arbeiten zudem an alternativen Verfahren wie Hirnstammimplantaten.

MMH, Professor Lenarz, Tel.: 05 11/532 91 61 (Frau Kreter), E-mail: kreter.friederike@mh-hannover.de oder Dr. Bertram, Tel.: 05 11/90 95 9-0/-25 E-mail: bbertram@hka.de, Internet: www.mhh-hno.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »