Ärzte Zeitung, 21.12.2005
Zufrieden dank des Hundes. Foto: Photo Disc

Spielen mit einem Therapiehund ist wie Erholung

RICHMOND (ug). Wenn Ärzte fünf Minuten mit einem Therapiehund spielen, profitieren sie davon genauso wie von einer 20minütigen Pause.

Das haben US-Forscher um Dr. Sandra Barker von der Virginia Commonwealth University in Richmond in einer Studie herausgefunden (Psychological Reports 96, 2005, 713).

20 Ärzte, Krankenschwestern und Ergotherapeuten nahmen an der Studie teil. Nach 20 Minuten Pause, einer Fünf-Minuten-Sitzung mit einem Therapiehund und einem 20minütigen Zusammensein mit dem Hund wurden die Werte von Kortisol in Serum und Speichel, IgA im Speichel sowie Epinephrin und Norepinephrin im Blut gemessen, und zwar jeweils nach fünf, 15, 30, 45 und 60 Minuten.

Therapiehunde brauchen eine speziell Ausbildung. Sie sind besonders ruhig und freundlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »