Ärzte Zeitung, 21.12.2005
Zufrieden dank des Hundes. Foto: Photo Disc

Spielen mit einem Therapiehund ist wie Erholung

RICHMOND (ug). Wenn Ärzte fünf Minuten mit einem Therapiehund spielen, profitieren sie davon genauso wie von einer 20minütigen Pause.

Das haben US-Forscher um Dr. Sandra Barker von der Virginia Commonwealth University in Richmond in einer Studie herausgefunden (Psychological Reports 96, 2005, 713).

20 Ärzte, Krankenschwestern und Ergotherapeuten nahmen an der Studie teil. Nach 20 Minuten Pause, einer Fünf-Minuten-Sitzung mit einem Therapiehund und einem 20minütigen Zusammensein mit dem Hund wurden die Werte von Kortisol in Serum und Speichel, IgA im Speichel sowie Epinephrin und Norepinephrin im Blut gemessen, und zwar jeweils nach fünf, 15, 30, 45 und 60 Minuten.

Therapiehunde brauchen eine speziell Ausbildung. Sie sind besonders ruhig und freundlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »