Ärzte Zeitung, 27.01.2006

KOMMENTAR

Forschung muß möglich sein

Von Philipp Grätzel von Grätz

Bei der Anwendung von Neuroimplantaten steht die Medizin erst ganz am Anfang. Es besteht kein Zweifel, daß diese Werkzeuge hohen Nutzen stiften können.

Hirnstammprothesen zur Behandlung bei Verlust des Hörnerven und die tiefen Hirnstimulatoren beim Morbus Parkinson sind nur die zwei prägnantesten Beispiele. Bei Blindheit, bei Lähmungen, in der Psychiatrie und bei Demenz eröffnen sich neue Einsatzfelder.

Doch es gibt auch Risiken, wie Tierversuche schon heute belegen. Das Verhalten von Ratten zum Beispiel kann bereits durch Neurostimulation ferngesteuert werden. Die Hirnleistung läßt sich verändern.

Das zeigt: Vorsicht ist bei Menschen angebracht. Manch einer wird in Versuchung kommen, auch bei Gesunden die Denkfähigkeit verbessern zu wollen oder Hirnimplantate bei psychisch Kranken nicht nur zur Anfallsprophylaxe, sondern auch zur Steuerung und zur Überwachung einzusetzen.

Vorsichtiger Einsatz bedeutet aber nicht Zurückhaltung bei der Forschung. Die wäre kontraproduktiv. Nur, wenn das ganze Einsatzspektrum und die Grenzen der Neurostimulation bekannt sind, kann sinnvoll entschieden werden, was ethisch vertretbar ist.

Lesen Sie dazu auch:
Neuroimplantate werden bei Zwangserkrankungen erprobt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »