Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Nur wenn bitter erwartet wird, schmeckt es so

LONDON (ddp.vwd). Ob ein Mensch einen sehr unangenehmen Geschmack auch so wahrnimmt, hängt von der Erwartungshaltung ab. Das haben Jack Nitschke und seine Kollegen von der Universität von Wisconsin herausgefunden (Nature Neuroscience, online).

Probanden probierten drei Flüssigkeiten - Wasser, eine halbbittere Chinin-Lösung und einen hochkonzentrierten, extrem bitteren Chinin-Trank. Vor jedem Schluck zeigten die Forscher den Testpersonen Symbole mit einer der Geschmacksvarianten und maßen die Hirnaktivität durch Magnet-Resonanz-Tomographie.

Wurde die bitterste Flüssigkeit auch als solche angekündigt, rief sie die größte Aktivität im primären Geschmackscortex hervor. Wurde die bitterste Flüssigkeit jedoch als weniger bitter angezeigt, waren die geschmacksempfindlichen Hirnregionen deutlich weniger aktiv als zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »