Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Nur wenn bitter erwartet wird, schmeckt es so

LONDON (ddp.vwd). Ob ein Mensch einen sehr unangenehmen Geschmack auch so wahrnimmt, hängt von der Erwartungshaltung ab. Das haben Jack Nitschke und seine Kollegen von der Universität von Wisconsin herausgefunden (Nature Neuroscience, online).

Probanden probierten drei Flüssigkeiten - Wasser, eine halbbittere Chinin-Lösung und einen hochkonzentrierten, extrem bitteren Chinin-Trank. Vor jedem Schluck zeigten die Forscher den Testpersonen Symbole mit einer der Geschmacksvarianten und maßen die Hirnaktivität durch Magnet-Resonanz-Tomographie.

Wurde die bitterste Flüssigkeit auch als solche angekündigt, rief sie die größte Aktivität im primären Geschmackscortex hervor. Wurde die bitterste Flüssigkeit jedoch als weniger bitter angezeigt, waren die geschmacksempfindlichen Hirnregionen deutlich weniger aktiv als zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »