Ärzte Zeitung, 09.02.2006

Leibniz-Preis geht an Hirnforscher aus Freiburg

FREIBURG (eb). Wie kommunizieren Nervenzellen im Gehirn? Antworten auf diese Frage erforscht Professor Peter Jonas von der Universität Freiburg im Breisgau. Für seine Arbeiten ist der Mediziner jetzt mit dem mit 1,55 Millionen Euro dotierten Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 2006 ausgezeichnet worden.

Zur Preisverleihung schreibt die Deutsche Forschungsgemeinschaft: Jonas habe entscheidend dazu beigetragen, das Zusammenspiel der verschiedenen an der Kommunikation beteiligten Membrankanäle und Transmitterstoffe zu erklären und im zeitlichen Ablauf darzustellen. Langfristig erhoffe man sich von diesen Arbeiten, daß sie Aufschluß über die höheren Funktionen des Gehirns wie das Denken geben.

Der 44jährige Preisträger hat Humanmedizin in Gießen studiert und ist seit 1995 am Physiologischen Institut der Universität Gießen tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »