Ärzte Zeitung, 10.02.2006

Forschung zur Regeneration des ZNS prämiert

HEIDELBERG (dpa). Die Nervenforscherin Dr. Ana Martin-Villalba aus Heidelberg erhält den ersten Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Nachwuchspreis, hat die Paul-Ehrlich-Stiftung mitgeteilt.

Die Spanierin fand heraus, daß sich bei Querschnittslähmung durch Blockade bestimmter Proteine eine teilweise Regeneration verletzter Nervenfasern erzielen läßt.

So konnten Mäuse vier Wochen nach Durchtrennung des Rückenmarks mit Hilfe der Therapie ihre Hinterbeine wieder bewegen. Der Preis ist mit 60 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »