Ärzte Zeitung, 13.02.2006

"Die Welt im Gehirn" am 19. Februar

Bundesweiter Tag der Gesundheitsforschung / Veranstaltungen in vielen Kliniken

NEU-ISENBURG (eb). "Die Welt im Gehirn" - das ist das Motto des Tags der Gesundheitsforschung, der am Sonntag, den 19. Februar, bundesweit stattfindet. Wichtige Themen sind neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Epilepsie, Demenzen und Multiple Sklerose.

Aktuelle Forschungsergebnisse zu Diagnostik und Therapien werden vorgestellt. Es gibt an vielen Orten in Deutschland Workshops, Diskussionsrunden und Führungen etwa in Krankenhäusern. Auch Tests zum Mitmachen oder Messungen werden angeboten.

Mit dem Tag der Gesundheitsforschung wollen Wissenschaftler und Ärzte den Stellenwert der Forschung für die medizinische Versorgung deutlich machen. Viele Kliniken, Medizinische Fakultäten und andere Institutionen nehmen teil und organisieren vor Ort Veranstaltungen, die für jeden Besucher frei zugänglich sind.

Die Initiative unterstützen unter anderen der Medizinische Fakultätentag (MFT), die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Infos zum Tag der Gesundheitsforschung, Themen und Veranstaltungsorte: www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »