Ärzte Zeitung, 13.02.2006

"Die Welt im Gehirn" am 19. Februar

Bundesweiter Tag der Gesundheitsforschung / Veranstaltungen in vielen Kliniken

NEU-ISENBURG (eb). "Die Welt im Gehirn" - das ist das Motto des Tags der Gesundheitsforschung, der am Sonntag, den 19. Februar, bundesweit stattfindet. Wichtige Themen sind neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Epilepsie, Demenzen und Multiple Sklerose.

Aktuelle Forschungsergebnisse zu Diagnostik und Therapien werden vorgestellt. Es gibt an vielen Orten in Deutschland Workshops, Diskussionsrunden und Führungen etwa in Krankenhäusern. Auch Tests zum Mitmachen oder Messungen werden angeboten.

Mit dem Tag der Gesundheitsforschung wollen Wissenschaftler und Ärzte den Stellenwert der Forschung für die medizinische Versorgung deutlich machen. Viele Kliniken, Medizinische Fakultäten und andere Institutionen nehmen teil und organisieren vor Ort Veranstaltungen, die für jeden Besucher frei zugänglich sind.

Die Initiative unterstützen unter anderen der Medizinische Fakultätentag (MFT), die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Infos zum Tag der Gesundheitsforschung, Themen und Veranstaltungsorte: www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »