Ärzte Zeitung, 13.02.2006

"Die Welt im Gehirn" am 19. Februar

Bundesweiter Tag der Gesundheitsforschung / Veranstaltungen in vielen Kliniken

NEU-ISENBURG (eb). "Die Welt im Gehirn" - das ist das Motto des Tags der Gesundheitsforschung, der am Sonntag, den 19. Februar, bundesweit stattfindet. Wichtige Themen sind neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Epilepsie, Demenzen und Multiple Sklerose.

Aktuelle Forschungsergebnisse zu Diagnostik und Therapien werden vorgestellt. Es gibt an vielen Orten in Deutschland Workshops, Diskussionsrunden und Führungen etwa in Krankenhäusern. Auch Tests zum Mitmachen oder Messungen werden angeboten.

Mit dem Tag der Gesundheitsforschung wollen Wissenschaftler und Ärzte den Stellenwert der Forschung für die medizinische Versorgung deutlich machen. Viele Kliniken, Medizinische Fakultäten und andere Institutionen nehmen teil und organisieren vor Ort Veranstaltungen, die für jeden Besucher frei zugänglich sind.

Die Initiative unterstützen unter anderen der Medizinische Fakultätentag (MFT), die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Infos zum Tag der Gesundheitsforschung, Themen und Veranstaltungsorte: www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »