Ärzte Zeitung, 28.02.2006

Embryo-Zellen helfen bei Veitstanz

CRETEIL (ple). Manchen Patienten mit Morbus Huntington (Veitstanz) hilft die Transplantation embryonaler neuronaler Zellen auch sechs Jahre später noch.

Wie französische Neurologen aus Créteil berichten, verschlimmerte sich in einer Studie mit fünf Patienten zwar zwei Jahre nach der Op die Dystonie. Die Bewegungsstörungen dagegen seien nach der Transplantation leicht zurückgegangen und hätten sich innerhalb von sechs Jahren bei zwei von drei Patienten nicht weiter verschlechtert (Lancet Neurology-Online).

Eine Heilung sei aber durch die Therapie nicht zu erwarten, so die Gruppe um Dr. Anne-Catherine Bachoud-Lévi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »