Ärzte Zeitung, 03.03.2006

Wie chronischer Streß dem Herzen schadet

LONDON (Rö). Wer Streß bei der Arbeit hat, hat nach den Ergebnissen einer Studie ein mehr als verdoppeltes Risiko für das Metabolische Syndrom im Vergleich zu Menschen ohne Streß. Das könnte erklären, warum bei Streß die Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht ist.

Die Ergebnisse einer großen Studie dazu hat Professor Tarani Chandola vom University College in London im "British Medical Journal" online veröffentlicht. An der Studie haben etwa 10 000 Männer und Frauen teilgenommen, alles Angehörige des Öffentlichen Dienstes. Bei diesen Menschen wurden über 14 Jahre Daten erhoben.

Zu vier Zeitpunkten wurde während der Studie dokumentiert, wie stark sich die Teilnehmer gestreßt fühlten. Zudem wurde ermittelt, ob sie Kriterien des Metabolischen Syndroms erfüllten.

Ergebnis: Bei Männern mit chronischem Streß, also Streß bei mindestens drei von vier Kontrollen, war die Wahrscheinlichkeit verdoppelt, ein Metabolisches Syndrom zu bekommen. Bei Frauen war die Wahrscheinlichkeit vervierfacht, aber die Aussagekraft wegen kleiner Fallzahlen geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »