Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Psychotherapeut gesucht? Zwei neue Websites helfen

Stiftung Gesundheit und Kammern bündelt Adressen

HAMBURG (di). Patienten können bei der Suche nach einer psychotherapeutischen Praxis auf zwei neue Angebote im Internet zugreifen.

Die Psychotherapeutenkammern im Norden (Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) und die unabhängige Stiftung Gesundheit haben jetzt Datenbanken mit Praxis-Adressen ins Netz gestellt.

Der kostenlose Onlinedienst der Kammern (www.psych-info.de) fragt die Postleitzahl des Patienten ab und liefert länderübergreifend Infos zu geeigneten Praxen in der jeweiligen Region. Allerdings sind bislang erst rund 20 Prozent der Mitglieder verzeichnet. Für die Psychotherapeuten ist das Angebot kostenlos, wenn sie sich online anmelden.

Der neue Portalbereich Psychotherapeuten ergänzt das Internetangebot der Hamburger Stiftung Gesundheit (www.arzt-auskunft.de). In diesem Bereich sind Fachärzte für psychotherapeutische Medizin, für Psychiatrie und Psychotherapie, psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verzeichnet.

Bei der Arzt-Auskunft, die insgesamt 390  000 Adressen mit über 1000 Diagnose- und Therapieschwerpunkten vorhält, ist der Grundeintrag ebenfalls kostenfrei.

Ärzte und Patienten finden weitere Informationen unter den Internetadressen www.psych-info.de sowie unter www.arzt-auskunft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »