Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Dissoziative Störungen im Netz

HANNOVER (eb). Ein Informationsportal zum Thema "Dissoziative Störungen" haben Diplom-Psychologin Dr. Frauke Rodewald und Oberärztin Dr. Claudia Wilhelm-Gößling von der Medizinischen Hochschule Hannover im Internet aufgebaut.

Unter www.Infonetz-Dissoziation.de können sich Experten, aber auch Patienten und ihre Angehörigen umfassend über dissoziative Störungen informieren. Diese Adresse gibt aktuelle Behandlungsrichtlinien, einen Überblick über Diagnosetechniken und -instrumente, Literaturempfehlungen sowie eine Liste von Weiterbildungsveranstaltungen. Die Patienten finden außerdem Hinweise auf ambulante und stationäre Therapiemöglichkeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »