Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Dissoziative Störungen im Netz

HANNOVER (eb). Ein Informationsportal zum Thema "Dissoziative Störungen" haben Diplom-Psychologin Dr. Frauke Rodewald und Oberärztin Dr. Claudia Wilhelm-Gößling von der Medizinischen Hochschule Hannover im Internet aufgebaut.

Unter www.Infonetz-Dissoziation.de können sich Experten, aber auch Patienten und ihre Angehörigen umfassend über dissoziative Störungen informieren. Diese Adresse gibt aktuelle Behandlungsrichtlinien, einen Überblick über Diagnosetechniken und -instrumente, Literaturempfehlungen sowie eine Liste von Weiterbildungsveranstaltungen. Die Patienten finden außerdem Hinweise auf ambulante und stationäre Therapiemöglichkeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »