Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern

Für Kinder psychisch kranker Eltern engagiert sich der Arzneimittelhersteller Lilly Deutschland: 3000 Euro wurden jetzt dem Förderkreis Kipkel e.V. - Prävention für Kinder psychisch kranker Eltern gespendet.

Die Summe stamme aus einer Aktion beim diesjährigen Psychiatrie-Kongreß in Berlin, teilt das Unternehmen mit. Dort hat Lilly mit einem "Erlebnistunnel" Ärzten die Möglichkeit geboten zu erfahren, wie Patienten mit Schizophrenie oder einer bipolaren Erkrankung ihre Umwelt und die Therapie erleben.

Für jeden Arzt, der im Tunnel anhand von Tast-, Geruchs-, akustischen und optischen Wahrnehmungen erlebte, wie sich Hoffnung und Perspektive der Patienten bei der psychiatrischen Therapie entwickeln können, wurde ein Euro gespendet. Am Ende der Aktion wurde die Summe verdoppelt auf 3000 Euro. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »