Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern

Für Kinder psychisch kranker Eltern engagiert sich der Arzneimittelhersteller Lilly Deutschland: 3000 Euro wurden jetzt dem Förderkreis Kipkel e.V. - Prävention für Kinder psychisch kranker Eltern gespendet.

Die Summe stamme aus einer Aktion beim diesjährigen Psychiatrie-Kongreß in Berlin, teilt das Unternehmen mit. Dort hat Lilly mit einem "Erlebnistunnel" Ärzten die Möglichkeit geboten zu erfahren, wie Patienten mit Schizophrenie oder einer bipolaren Erkrankung ihre Umwelt und die Therapie erleben.

Für jeden Arzt, der im Tunnel anhand von Tast-, Geruchs-, akustischen und optischen Wahrnehmungen erlebte, wie sich Hoffnung und Perspektive der Patienten bei der psychiatrischen Therapie entwickeln können, wurde ein Euro gespendet. Am Ende der Aktion wurde die Summe verdoppelt auf 3000 Euro. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »