Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern

Für Kinder psychisch kranker Eltern engagiert sich der Arzneimittelhersteller Lilly Deutschland: 3000 Euro wurden jetzt dem Förderkreis Kipkel e.V. - Prävention für Kinder psychisch kranker Eltern gespendet.

Die Summe stamme aus einer Aktion beim diesjährigen Psychiatrie-Kongreß in Berlin, teilt das Unternehmen mit. Dort hat Lilly mit einem "Erlebnistunnel" Ärzten die Möglichkeit geboten zu erfahren, wie Patienten mit Schizophrenie oder einer bipolaren Erkrankung ihre Umwelt und die Therapie erleben.

Für jeden Arzt, der im Tunnel anhand von Tast-, Geruchs-, akustischen und optischen Wahrnehmungen erlebte, wie sich Hoffnung und Perspektive der Patienten bei der psychiatrischen Therapie entwickeln können, wurde ein Euro gespendet. Am Ende der Aktion wurde die Summe verdoppelt auf 3000 Euro. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »