Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern

Für Kinder psychisch kranker Eltern engagiert sich der Arzneimittelhersteller Lilly Deutschland: 3000 Euro wurden jetzt dem Förderkreis Kipkel e.V. - Prävention für Kinder psychisch kranker Eltern gespendet.

Die Summe stamme aus einer Aktion beim diesjährigen Psychiatrie-Kongreß in Berlin, teilt das Unternehmen mit. Dort hat Lilly mit einem "Erlebnistunnel" Ärzten die Möglichkeit geboten zu erfahren, wie Patienten mit Schizophrenie oder einer bipolaren Erkrankung ihre Umwelt und die Therapie erleben.

Für jeden Arzt, der im Tunnel anhand von Tast-, Geruchs-, akustischen und optischen Wahrnehmungen erlebte, wie sich Hoffnung und Perspektive der Patienten bei der psychiatrischen Therapie entwickeln können, wurde ein Euro gespendet. Am Ende der Aktion wurde die Summe verdoppelt auf 3000 Euro. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »