Ärzte Zeitung, 03.07.2006

BUCHTIP

Vom Kortex zur Seele und zurück

Psychosomatische Erkrankungen sind die Folge von Veränderungen im Gehirn. Umgekehrt könne psychotherapeutisches Handeln seinerseits das Gehirn umstrukturieren, sagt Professor Johann Caspar Rüegg. Der emeritierte Heidelberger Physiologe schildert in seinem Buch "Gehirn, Psyche und Körper" die biologischen Grundlagen der Psychosomatik.

Dabei geht es um nichts weniger als um die Zusammenhänge zwischen Geist, Materie, Seele und Leib. Wie wirken Gene und Umwelt aufeinander ein? Wie können etwa Emotionen das Immunsystem beeinflussen? Warum galt und gilt das Herz in vielen Kulturen als Symbol der Seele?

Mit der dritten, komplett überarbeiteten und erweiterten Auflage des Werkes stellt Rüegg erneut unter Beweis, daß komplexe Zusammenhänge einfach und spannend dargestellt werden können. Außer biologischen Grundkenntnissen ist kein Spezialwissen erforderlich, um dieses Buch lesen zu können.

Rüegg macht deutlich, wie weit schon heute wissenschaftliche Erkenntnisse der Biochemie, der Neurophysiologie, Immunologie und der kognitiven Wissenschaften zusammenpassen. Dennoch ist dieses Puzzle noch lange nicht vollständig. Insofern handelt es sich um eine vorläufige Bilanz.

Eilige Leser finden am Ende eines jeden der sieben Kapitel ein Fazit, das zugleich als Orientierung vor der Lektüre eines Abschnitts dienen kann. Wer noch tiefer in die Thematik einsteigen möchte, wird mit dem sehr umfangreichen Literatur- und Quellenverzeichnis mehr als zufrieden sein. (ner)

Rüegg, Johann Caspar: Gehirn, Psyche und Körper, Schattauer-Verlag, 3. Auflage 2006, 243 Seiten, Preis: 34,95 Euro, ISBN 3-7945-2365-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »