Ärzte Zeitung, 14.09.2006

BUCHTIP

"Wir sind zum Lernen geboren"

Der Band "Wie funktioniert das Gehirn?" ist kein Buch, das vorrangig die molekularbiologischen und morphogenetischen Vorgänge beschreibt. Es geht einen Schritt weiter und versucht, die Erkenntnisse aus dieser Forschung für die Lernwissenschaft und Bildungspolitik nutzbar zu machen.

Grundlage des Buches sind drei Foren der OECD - der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - in den vergangenen fünf Jahren zu "Gehirnmechanismen".

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Neurowissenschaften ist, daß zum Lernen die emotionale Atmosphäre in der Schule stimmen muß. Das Lernen funktioniert am besten bei guter Laune, wie Professor Manfred Spitzer aus Ulm sagt. Spitzer hat an der Durchsicht des Buches mitgewirkt.

Und eine weitere wichtige Erkenntnis der Hirnforschung: "Wir sind zum Lernen geboren und können gar nicht anders, als lebenslang zu lernen", so der Neurowissenschaftler in seinem Vorwort zum Buch. Er fordert: "Wir brauchen den Dialog für Hirnforschung und Pädagogik und einen daraus resultierenden Transfer des Wissens in die gelebte Praxis des Lernens."

Das Buch gibt einen knappen Überblick über die Vorgänge im Gehirn beim Lernen. Außer den Grundlagen werden Beispiele präsentiert, wie sich mit diesem Grundlagenwissen das Lernen optimieren läßt. Die OECD fordert inzwischen, über die Schaffung von Fakultäten oder Institutionen der Lernwissenschaften nachzudenken. (ple)

OECD (Hrsg.): Wie funktioniert das Gehirn? - Auf dem Weg zu einer neuen Lernwissenschaft. Mit einer Einführung von Manfred Spitzer, Schattauer-Verlag, Stuttgart 2005. 155 Seiten, 5 Abbildungen, 1 Tabelle, 29,95 Euro, ISBN 3-7945-2369-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »