Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Libanon-Deutsche sollen über ihre Erlebnisse reden

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die aus dem Libanon in Sicherheit gebrachten Deutschen müssen nach Ansicht einer sie betreuenden Psychotherapeutin über ihre Kriegserlebnisse sprechen und dürfen sie nicht verdrängen.

"Das Alltagsdenken, besser nicht darüber zu reden und erst einmal Gras über die Sache wachsen zu lassen, ist falsch", sagte die Psychotherapeutin und Notfallpsychologin Edda Gräfe aus Frankfurt am Main.

Sie war am Dienstag nach Zypern geflogen und hatte ein Flugzeug mit 250 geflohenen Deutschen (meist libanesischer Herkunft) aus dem Libanon nach Frankfurt als Betreuerin begleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »