Ärzte Zeitung, 01.08.2006

Forschungspreis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

WÜRZBURG (eb). Zum ersten mal wurde dieses Jahr der August Homburger Preis für Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie vergeben.

Zwei Wissenschaftler teilen sich die Auszeichnung: Privatdozentin Claudia Mehler-Wex aus Würzburg für ihre Arbeit zu biologischen Indikatoren für das Entstehen der Schizophrenie, und Privatdozent Gerd Schulte-Körne aus Marburg für die Identifikation eines Gens, das die Ausprägung der Lese-Rechtschreibschwäche reguliert.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde von der Universität Würzburg und Janssen-Cilag ins Leben gerufen. Der Preis soll in Zukunft jährlich vergeben werden. Namensgeber ist der Heidelberger Psychiater August Homburger, der 1917 als einer der ersten eine kinder- und jugendpsychiatrische Beratungsstelle eingerichtet hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »