Ärzte Zeitung, 01.08.2006

Forschungspreis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

WÜRZBURG (eb). Zum ersten mal wurde dieses Jahr der August Homburger Preis für Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie vergeben.

Zwei Wissenschaftler teilen sich die Auszeichnung: Privatdozentin Claudia Mehler-Wex aus Würzburg für ihre Arbeit zu biologischen Indikatoren für das Entstehen der Schizophrenie, und Privatdozent Gerd Schulte-Körne aus Marburg für die Identifikation eines Gens, das die Ausprägung der Lese-Rechtschreibschwäche reguliert.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde von der Universität Würzburg und Janssen-Cilag ins Leben gerufen. Der Preis soll in Zukunft jährlich vergeben werden. Namensgeber ist der Heidelberger Psychiater August Homburger, der 1917 als einer der ersten eine kinder- und jugendpsychiatrische Beratungsstelle eingerichtet hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »