Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Suizidversuch: Oft bei Migrantinnen

TÜBINGEN (dpa). Frauen ausländischer Herkunft versuchen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) überdurchschnittlich oft, sich das Leben zu nehmen.

Auffällig sei besonders der hohe Anteil türkischer Frauen, sagte der stellvertretende DGS-Vorsitzende Dr. Armin Schmidtke am Freitag in Tübingen. Männliche Migranten seien dagegen nicht überdurchschnittlich oft vertreten. Genaue Zahlen legte er aber nicht vor.

Die Suizidversuche von Migrantinnen hätten oft einen familiären Hintergrund, so Schmidtke. Von Bedeutung seien etwa Konflikte zwischen westlicher Tradition und der Kultur des Herkunftslandes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »