Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Schwarzer Tee - wohl ein gutes Getränk für Gestreßte

Schnellere Entspannung durch Tee nach Streßsituationen

LONDON (mut). Was mancher Tee-Trinker schon ahnte, hat jetzt eine Placebo-kontrollierte Studie bestätigt: Mit der einen oder anderen Tasse Schwarztee läßt sich Streß besser bewältigen.

Eine Teeberaterin testet Schwarztee. Das Getränk hilft, Streßhormone schneller abzubauen. Foto: Peer Grimm / dpa

In der Studie haben Forscher um Dr. Andrew Steptoe aus London geprüft, wie sich Teekonsum auf Herzfrequenz, Blutdruck und Kortisolspiegel in Streßsituationen auswirkt. Dafür sollten die 75 Teilnehmer zunächst vier Wochen lang statt der gewohnten Tasse Tee oder Kaffee ein Getränk aus einem koffeinhaltigen, fruchtig schmeckenden Pulver trinken.

Anschließend erhielten sie für sechs Wochen weiterhin dieses Pulver (Placebo) oder ein gleichschmeckendes Pulver mit Tee-Extrakt. Eine Tasse mit dem Tee-haltigen Pulver enthielt etwa die Inhaltsstoffe einer Tasse Schwarztee. Vier solcher Tassen sollten die Teilnehmer pro Tag trinken (Psychopharmacology online).

Die Testpersonen mußten schließlich an Rollenspielen teilnehmen, in denen sie ihren Arbeitsplatz zu verlieren drohten oder wegen Ladendiebstahls beschuldigt wurden. Dabei stiegen Blutdruck und die Herzfrequenz mit Verum und Placebo ähnlich stark während der Streßsituation und fielen danach auch ähnlich rasch ab.

Unterschiede gab es jedoch beim Kortisol-Spiegel: Bei den Tee-Trinkern stieg der Spiegel des Streßhormons beim Rollenspiel zwar ähnlich stark an, 50 Minuten danach war er jedoch stärker gefallen, und zwar von 10 auf 5 nmol/l. Mit Placebo fiel er nur von 10 auf 7 nmol/l - der Unterschied war signifikant. Die Tee-Trinker fühlten sich bei einer Befragung kurz nach der Streßsituation zudem deutlich entspannter als die Teilnehmer mit Placebo.

Die Autoren schließen aus der Studie, daß Schwarztee helfen kann, sich von Streßsituationen schneller zu erholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »