Ärzte Zeitung, 19.10.2006

Elektroden helfen einem Patienten im Wachkoma

ATLANTA (ddp.vwd). US-Forschern ist es gelungen, einem Mann mit wachkoma-ähnlichem Zustand das Bewußtsein teilweise wiederzugeben. Die Forscher der Cleveland-Klinik Ohio hatten dem Mann 2004 zwei Elektroden in den Thalamus implantiert, um durch elektrische Stimulation seine Wachheit zu steigern.

Der Zustand des Patienten besserte sich deutlich: Heute kann er bewußt Handlungen ausführen und sinnvolle Antworten auf die Hälfte ihm gestellter Fragen geben, berichtet "Science-online". Der Patient hatte 1998 bei einem Überfall schwere Hirnverletzungen erlitten und war in einen wachkoma-ähnlichen Zustand geraten. Nachdem sich die Situation des Patienten sechs Jahre nicht besserte, erhielt er die Elektroden.

Obwohl der Erfolg bisher nur bei einem Patienten erzielt wurde, hoffen Neurochirurg Professor Ali Rezai und seine Kollegen, mit Elektroden im Gehirn weiterer Betroffener ähnliche Erfolge erzielen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »