Ärzte Zeitung, 07.11.2006

Traumaforscher starten anonyme Online-Befragung

HEIDELBERG (eb). Wie werden Gewalttaten an anderen Menschen wahrgenommen und bewertet? Psychotraumotologen der Uni Heidelberg wollen anhand einer anonymen Online-Befragung lernen, den sozialen Kontext von Gewalttaten und ihre Folgen besser zu verstehen.

Alle Interessierten unabhängig davon, ob sie jemals selbst Gewalt erlebt hätten, seien aufgerufen, auf der Website www.gewaltstudie.de einen Multiple-Choice-Fragebogen auszufüllen, teilt die Uni Heidelberg mit.

Die Teilnehmer werden dabei gebeten, ihre Wahrnehmungen zu einer fiktiven Gewalttat in der Nachbarschaft in dem Fragebogen festzuhalten. Die Befragung nehme etwa zehn Minuten in Anspruch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »