Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Streß kann nach Jahren chronisch müde machen

STOCKHOLM (dpa). Permanenter Streß kann Jahrzehnte später chronische Müdigkeit auslösen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher in einer Studie mit etwa 20 000 Zwillingen. Das hat das Karolinska Institut in Stockholm mitgeteilt.

Demnach hatten Menschen, die ihr Leben in den 70er Jahren als sehr stressig empfanden, 25 Jahre später deutlich häufiger ein chronisches Erschöpfungssyndrom. Verglichen mit Menschen, die ihr Leben als eher entspannt bewerteten, hatten die Gestreßten ein um 65 Prozent höheres Risiko, an Dauermüdigkeit zu erkranken.

Wegen der Häufung bei eineiigen Zwillingen vermuten die Wissenschaftler aber auch eine genetische Ursache für die Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »