Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Streß kann nach Jahren chronisch müde machen

STOCKHOLM (dpa). Permanenter Streß kann Jahrzehnte später chronische Müdigkeit auslösen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher in einer Studie mit etwa 20 000 Zwillingen. Das hat das Karolinska Institut in Stockholm mitgeteilt.

Demnach hatten Menschen, die ihr Leben in den 70er Jahren als sehr stressig empfanden, 25 Jahre später deutlich häufiger ein chronisches Erschöpfungssyndrom. Verglichen mit Menschen, die ihr Leben als eher entspannt bewerteten, hatten die Gestreßten ein um 65 Prozent höheres Risiko, an Dauermüdigkeit zu erkranken.

Wegen der Häufung bei eineiigen Zwillingen vermuten die Wissenschaftler aber auch eine genetische Ursache für die Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »