Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Neue Therapie für Patienten mit Hirnblutung

BERLIN (eb). Für Patienten mit zerebralen Blutungen zeichnet sich eine neue Therapie ab. Eingesetzt wird der gentechnisch hergestellte Gerinnungsfaktor VIIa. Die Daten einer internationalen Phase-III-Studie dazu werden jetzt bei einem Kongreß des Kompetenznetzes Schlaganfall in Berlin vorgestellt, heißt es in der Mitteilung.

An der Studie haben 399 Patienten mit schweren Hirnblutungen teilgenommen. Sie erhielten den gerinnungsfördernden Wirkstoff innerhalb von vier Stunden nach Beginn der Symptome. Bei der Therapie war die Rate der gefährlichen Nachblutungen, die 30 Prozent aller Patienten erleiden, signifikant verringert. Als Folge davon war das klinisch-funktionelle Ergebnis nach drei Monaten im Vergleich zu Placebo signifikant besser.

Informationen zum Kongreß: www.kompetenznetz-schlaganfall.de/symposium2006

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »