Ärzte Zeitung, 28.11.2006

BUCHTIP

Bockig oder dissozial?

Schreiende Kinder, tobende Klassen - sind Kinder heute schwieriger als früher? Was ist der Unterschied zwischen einem normal bockigen und einem aggressiv-dissozialen Heranwachsenden? Was können Ärzte ratlosen Eltern empfehlen? Antworten auf diese Fragen gibt Professorin Lioba Baving vom Universitätsklinikum Kiel.

In ihrem Buch "Störungen des Sozialverhaltens" stellt die Psychiaterin das für erfolgreiche Therapien relevante Wissen bei oppositionellen und aggressiv-dissozialen Kindern kompakt und praxisnah dar.

Der Schwerpunkt liegt bei der Diagnostik und den Behandlungsstrategien. Die ersten drei Kapitel widmen sich der Geschichte und Definition der Störung sowie verschiedenen Aspekten ihrer Entstehung. Dann folgen Diagnose und Differentialdiagnose. Diagnostische Leitfragen fordern dazu auf, die Jugendlichen nach ihrer individuellen Problematik einzuordnen sowie begleitende Störungen zu identifizieren. Umfassend vorgestellt werden schließlich die Interventionsmöglichkeiten.

Ihre Anwendungen in der Praxis sind exakt beschrieben. Besonders aufmerksam macht Baving dabei auf den Umgang mit akut aggressiven Kindern und Jugendlichen in Notfallsituationen und gibt konkrete Handlungsvorschläge zur Bewältigung dieser schwierigen Situationen. Die Kapitel zu Verlauf und Prognose der Störungen des Sozialverhaltens sowie Informationen zur zukünftigen Forschung auf diesem Gebiet runden das Buch ab. (hsr)

Lioba Baving: Störungen des Sozialverhaltens; Manuale psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Springer Verlag Berlin, 1. Auflage 2006; 187 Seiten, 34,95 Euro, ISBN 3-540-20934-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »