Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Hirnforscher für Verbot von Gewaltvideos

COTTBUS (ddp.vwd). Der Hirnforscher und Sachverständige Manfred Spitzer hat sich gestern am Rande eines Mordprozesses in Cottbus für ein Verbot von brutalen Videospielen stark gemacht. Diese Spiele förderten die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen, sagte der Ulmer Forscher.

Vor dem Landgericht Cottbus muß sich ein 19jähriger verantworten, der am 10. Juli einen 51 Jahre alten Obdachlosen in Cottbus mißhandelt und dessen Gesicht mit mehreren Faustschlägen und Fußtritten zertrümmert haben soll. Vor der Tat soll er ein Spiel gespielt haben, bei dem virtuelle Ringer auf Körpern und Köpfen ihrer Gegner herumspringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »