Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Hirnforscher für Verbot von Gewaltvideos

COTTBUS (ddp.vwd). Der Hirnforscher und Sachverständige Manfred Spitzer hat sich gestern am Rande eines Mordprozesses in Cottbus für ein Verbot von brutalen Videospielen stark gemacht. Diese Spiele förderten die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen, sagte der Ulmer Forscher.

Vor dem Landgericht Cottbus muß sich ein 19jähriger verantworten, der am 10. Juli einen 51 Jahre alten Obdachlosen in Cottbus mißhandelt und dessen Gesicht mit mehreren Faustschlägen und Fußtritten zertrümmert haben soll. Vor der Tat soll er ein Spiel gespielt haben, bei dem virtuelle Ringer auf Körpern und Köpfen ihrer Gegner herumspringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »