Ärzte Zeitung, 18.12.2006

Kinder mit hohem IQ sind später oft Vegetarier

SOUTHAMPTON (eb). Britische Forscher aus Southampton haben eine neue Erklärung dafür gefunden, warum Menschen mit relativ hohem Intelligenzquotienten (IQ) oft gesünder sind als Menschen mit niedrigerem IQ: Auffällig viele von ihnen sind Vegetarier. Und eine vegetarische Lebensweise wirkt sich ja günstig in puncto Körpergewicht und kardiovaskuläre Krankheiten aus.

In ihrer Studie haben die Kollegen Daten von über 8000 Personen analysiert (BMJ online). 366 waren im Alter von 30 Jahren Vegetarier. Männer, die als Vegetarier lebten, hatten dabei als Zehnjährige einen IQ von im Mittel 106 gehabt, Nicht-Vegetarier einen von 101. Bei den Frauen hatten Vegetarierinnen einen IQ von 104, Nicht-Vegetarierinnen einen von 99.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »