Ärzte Zeitung, 18.12.2006

Kinder mit hohem IQ sind später oft Vegetarier

SOUTHAMPTON (eb). Britische Forscher aus Southampton haben eine neue Erklärung dafür gefunden, warum Menschen mit relativ hohem Intelligenzquotienten (IQ) oft gesünder sind als Menschen mit niedrigerem IQ: Auffällig viele von ihnen sind Vegetarier. Und eine vegetarische Lebensweise wirkt sich ja günstig in puncto Körpergewicht und kardiovaskuläre Krankheiten aus.

In ihrer Studie haben die Kollegen Daten von über 8000 Personen analysiert (BMJ online). 366 waren im Alter von 30 Jahren Vegetarier. Männer, die als Vegetarier lebten, hatten dabei als Zehnjährige einen IQ von im Mittel 106 gehabt, Nicht-Vegetarier einen von 101. Bei den Frauen hatten Vegetarierinnen einen IQ von 104, Nicht-Vegetarierinnen einen von 99.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »