Ärzte Zeitung, 18.12.2006

Kinder mit hohem IQ sind später oft Vegetarier

SOUTHAMPTON (eb). Britische Forscher aus Southampton haben eine neue Erklärung dafür gefunden, warum Menschen mit relativ hohem Intelligenzquotienten (IQ) oft gesünder sind als Menschen mit niedrigerem IQ: Auffällig viele von ihnen sind Vegetarier. Und eine vegetarische Lebensweise wirkt sich ja günstig in puncto Körpergewicht und kardiovaskuläre Krankheiten aus.

In ihrer Studie haben die Kollegen Daten von über 8000 Personen analysiert (BMJ online). 366 waren im Alter von 30 Jahren Vegetarier. Männer, die als Vegetarier lebten, hatten dabei als Zehnjährige einen IQ von im Mittel 106 gehabt, Nicht-Vegetarier einen von 101. Bei den Frauen hatten Vegetarierinnen einen IQ von 104, Nicht-Vegetarierinnen einen von 99.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »