Ärzte Zeitung, 28.02.2007

Kakao lässt mehr Blut ins Hirn fließen

SAN FRANCISCO (mut). Von der Wundheilung bis zur Blutdrucksenkung - Kakao werden allerlei günstige Wirkungen nachgesagt. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass Kakao auch die Hirndurchblutung steigert.

Eine Tasse Kakao kann nicht nur Müdigkeit vertreiben und die Konzentration fördern, aus Substanzen darin lassen sich vielleicht auch Arzneien gegen Demenz und Schlaganfall entwickeln, haben britische Forscher auf einem Kongress in San Francisco berichtet. Sie gaben Probanden eine Tasse Kakao zu trinken, die besonders viel Flavonoide enthielt. Diese Substanzen gelten als Ursache für die günstigen Wirkungen von Kakao.

Die Probanden wurden per MRT untersucht. Dabei stellten die Forscher fest, dass nach dem Kakao-Drink einige Hirnareale deutlich besser durchblutet waren als zuvor. Der Effekt hielt zwei bis drei Stunden an. Ein Wermutstropfen: Handelsüblicher Kakao enthält deutlich weniger Flavonoide als das speziell für den Versuch zubereitete Getränk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »