Ärzte Zeitung, 28.02.2007

Kakao lässt mehr Blut ins Hirn fließen

SAN FRANCISCO (mut). Von der Wundheilung bis zur Blutdrucksenkung - Kakao werden allerlei günstige Wirkungen nachgesagt. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass Kakao auch die Hirndurchblutung steigert.

Eine Tasse Kakao kann nicht nur Müdigkeit vertreiben und die Konzentration fördern, aus Substanzen darin lassen sich vielleicht auch Arzneien gegen Demenz und Schlaganfall entwickeln, haben britische Forscher auf einem Kongress in San Francisco berichtet. Sie gaben Probanden eine Tasse Kakao zu trinken, die besonders viel Flavonoide enthielt. Diese Substanzen gelten als Ursache für die günstigen Wirkungen von Kakao.

Die Probanden wurden per MRT untersucht. Dabei stellten die Forscher fest, dass nach dem Kakao-Drink einige Hirnareale deutlich besser durchblutet waren als zuvor. Der Effekt hielt zwei bis drei Stunden an. Ein Wermutstropfen: Handelsüblicher Kakao enthält deutlich weniger Flavonoide als das speziell für den Versuch zubereitete Getränk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »