Ärzte Zeitung, 23.03.2007

Forscher finden Ursache der Rechenschwäche

BEER-SHEVA (dpa). Einem Forscherteam ist es gelungen, der Rechenschwäche (Dyskalkulie) eine Hirnregion im rechten Schläfenlappen zuzuordnen.

Dafür störten die Wissenschaftler um Dr. Roi Cohen Kadosh aus Beer-Sheva in Israel gezielt das Areal und lösten so bei Probanden eine vorübergehende Rechenschwäche aus. Von den Studienergebnissen erwarten sie sich bessere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit Rechenschwäche.

Die Studie soll im April in der Fachzeitschrift "Current Biology" erscheinen. Eine Rechenschwäche haben etwa fünf Prozent der Bevölkerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »