Ärzte Zeitung, 23.03.2007

Forscher finden Ursache der Rechenschwäche

BEER-SHEVA (dpa). Einem Forscherteam ist es gelungen, der Rechenschwäche (Dyskalkulie) eine Hirnregion im rechten Schläfenlappen zuzuordnen.

Dafür störten die Wissenschaftler um Dr. Roi Cohen Kadosh aus Beer-Sheva in Israel gezielt das Areal und lösten so bei Probanden eine vorübergehende Rechenschwäche aus. Von den Studienergebnissen erwarten sie sich bessere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit Rechenschwäche.

Die Studie soll im April in der Fachzeitschrift "Current Biology" erscheinen. Eine Rechenschwäche haben etwa fünf Prozent der Bevölkerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »