Ärzte Zeitung, 23.03.2007

Forscher finden Ursache der Rechenschwäche

BEER-SHEVA (dpa). Einem Forscherteam ist es gelungen, der Rechenschwäche (Dyskalkulie) eine Hirnregion im rechten Schläfenlappen zuzuordnen.

Dafür störten die Wissenschaftler um Dr. Roi Cohen Kadosh aus Beer-Sheva in Israel gezielt das Areal und lösten so bei Probanden eine vorübergehende Rechenschwäche aus. Von den Studienergebnissen erwarten sie sich bessere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit Rechenschwäche.

Die Studie soll im April in der Fachzeitschrift "Current Biology" erscheinen. Eine Rechenschwäche haben etwa fünf Prozent der Bevölkerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »