Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Bayern für mehr Prävention in Betrieben

MÜNCHEN (sto). Psychische Störungen haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Sie kosten das Gesundheitswesen jedes Jahr etwa zehn Prozent der Ausgaben. Darauf hat der Staatssekretär im Bayerischen Gesundheitsministerium Otmar Bernhard hingewiesen.

Immer häufiger würden Ärzte die Diagnose Depression stellen, erklärte Bernhard bei der Vorstellung des Gesundheitsmonitors Bayern "Psychische Gesundheit‘". Um Behandlungserfolge zu sichern müsse vor allem die Früherkennung verbessert werden. Dabei seien Aufklärung, der Ausbau regionaler Bündnisse gegen Depression und spezielle Schulungsprogramme für Pflegekräfte wichtige Bausteine.

"Bei der Zunahme der Depressionen spielen auch psychische Belastungen am Arbeitsplatz wie starker Termin- und Leistungsdruck und geringe Handlungsspielräume eine große Rolle", erklärte Bernhard. "Hier brauchen wir mehr Prävention in den Betrieben", sagte er. Das beste Werkzeug für den Erhalt von Gesundheit und Arbeitskraft der Mitarbeiter sei ein systematisches betriebliches Gesundheitsmanagement.

Für die Behandlung und die Folgen psychischer Störungen werden in Deutschland jährlich etwa 22 Milliarden Euro ausgegeben, berichtete Bernhard. Psychopharmaka stünden ganz oben auf den Verordnungslisten.

Auch Krankenhauseinweisungen wegen psychischer Störungen hätten in den vergangenen Jahren um zehn Prozent zugenommen, die Krankschreibungen seien entgegen dem Trend insgesamt sinkender Arbeitsunfähigkeit gestiegen. Depressionen seien auch häufig die Ursache für Suizide.

Weitere Infos dazu im Internet unter www.lgl.bayern.de/publikationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »