Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Ein Chip fürs Gleichgewicht

LONDON (ddp). US-Forscher haben ein Stecknadelkopf-großes künstliches Gleichgewichtsorgan entwickelt. Mit dem Chip im Innenohr ließe sich geschädigter Gleichgewichtssinn wiederherstellen (New Scientist).

Der Chip enthält unter anderem drei Zungen aus einem Siliziummaterial, die durch elektrischen Strom in Schwingung versetzt werden. Wird der Kopf gedreht, ändern sich diese Schwingungen. Darauf beruhende elektrische Impulse werden an den Gleichgewichtsnerv übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »