Ärzte Zeitung, 23.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Diagnostik in der Neurologie

Polio oder Zerebralparesen können Form- und Funktionsstörungen des Skelettsystems verursachen, umgekehrt gehen zum Beispiel Erkrankungen der Wirbelsäule mit neurologischen Symptomen einher. Solche Zusammenhänge erläutert der Orthopäde Professor Jürgen Heisel aus Bad Urach in der Monografie "Neurologische Differenzialdiagnostik". Das macht das Buch nicht nur für Neurologen, sondern auch für Hausärzte interessant.

Heisel vermittelt in seinem Buch die diagnostischen Grundlagen bei Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems und zur Untersuchung der Halte- und Bewegungsorgane. Dies schließt die bildgebende, Labor- und Liquordiagnostik ebenso ein wie die spezifische neurologisch-apparative Diagnostik, etwa per EMG, EEG und Biopsien. Therapien sind nicht Gegenstand des Buches.

Kaum jemand wird dieses 240-Seiten-Werk von vorn bis hinten durcharbeiten. Dennoch empfehlen sich als Grundlage zumindest die ersten 70 Seiten. Ansonsten ist der Band wegen der guten Strukturierung, den durchdachten Schemata (etwa zur segmentalen Innervation der Muskulatur), den zahlreichen Übersichten, Grafiken, Fotos und Tabellen sehr gut als Nachschlagewerk geeignet. Es gehört daher nicht nur in jede orthopädische und unfallchirurgische Ambulanz, sondern auch in das Regal neurologisch interessierter Ärzte aus anderen Fachbereichen. (ner)

Jürgen Heisel: Neurologische Differenzialdiagnostik, Georg Thieme Verlag 2007, 241 Seiten, Preis: 79,95 Euro, ISBN 978-3-13-140861-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »