Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Mobilfunkmasten sind ungesund - für die Psyche

Studie mit Elektrosmog-sensiblen Menschen

Mobilfunkmasten verursachen auch dann Befindlichkeitsstörungen, wenn sie ausgeschaltet sind. Foto: boe

ESSEX (ddp). Die Nähe zu Mobilfunkantennen beeinflusst die Gesundheit offenbar durch Wirkungen auf die Psyche.

Der Effekt ist bekannt: Wird ein Mobilfunkmast aufgestellt, klagen Anwohner über gesundheitliche Störungen - selbst wenn der Mast noch gar nicht sendet.

Britische Forscher haben diese Beobachtung jetzt in einer Studie bestätigt (Env Health Persp online): Sie haben Menschen, die nach eigenen Angaben sensibel auf Elektrosmog reagieren, und Kontrollpersonen elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt. Dabei war weder den Teilnehmern beider Studiengruppen noch den Forschern selbst bekannt, wann eine im Zimmer aufgestellte Antenne ein- oder ausgeschaltet war.

44 der 158 Teilnehmer waren überzeugt, dass die Strahlung einer Mobilfunkantenne sie krank macht. Sie hatten aber nur Symptome wie Angst, Anspannung, Kopfschmerzen und Schweißausbrüche, wenn die Forscher zuvor gesagt hatten, der im Labor aufgestellte Sender sende Strahlung aus. Bei vermeintlich ausgeschalteter Antenne gab es keine Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »