Ärzte Zeitung, 03.08.2007

Impulse weckten Koma-Patienten

NEW YORK (ddp). Nach sechs Jahren bei minimalem Bewusstsein und künstlicher Ernährung kann ein 38-jähriger Amerikaner wieder selbstständig essen und sogar sprechen. Möglich wurde das durch eine Tiefenhirnstimulation des Thalamus, so ein Team um Dr. Nicholas Schiff aus New York (Nature 448, 2007, 600).

Der Thalamus ist eine wichtige Schaltstelle zur Großhirnrinde. Bereits nach den ersten Stimulationen sprangen offenbar einige Funktionen wieder an, der Zustand des Patienten besserte sich merklich. Er blieb auch dann noch stabil, als die Forscher die Behandlung unterbrachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »