Ärzte Zeitung, 05.09.2007

Zwei Prozent der Kinder mit RLS

URBANA (mut). Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist offenbar auch bei Kindern weit verbreitet: Zwei Prozent der Kinder sind davon betroffen, ein Großteil davon hat Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen.

Das geht aus einer Studie hervor, in der Mitglieder von über 10 500 Familien untersucht worden sind. Offenbar ist RLS bei Kindern überwiegend genetisch bedingt: Bei 70 Prozent der Betroffenen war auch mindestens ein Elternteil erkrankt. An RLS wird bei Kindern bislang nur selten gedacht, so Studienautor Dr. Daniel Picchietti in der Augustausgabe von "Pediatrics". Häufig werde fälschlicherweise ein ADHS oder eine Depression diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »