Ärzte Zeitung, 05.09.2007

Zwei Prozent der Kinder mit RLS

URBANA (mut). Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist offenbar auch bei Kindern weit verbreitet: Zwei Prozent der Kinder sind davon betroffen, ein Großteil davon hat Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen.

Das geht aus einer Studie hervor, in der Mitglieder von über 10 500 Familien untersucht worden sind. Offenbar ist RLS bei Kindern überwiegend genetisch bedingt: Bei 70 Prozent der Betroffenen war auch mindestens ein Elternteil erkrankt. An RLS wird bei Kindern bislang nur selten gedacht, so Studienautor Dr. Daniel Picchietti in der Augustausgabe von "Pediatrics". Häufig werde fälschlicherweise ein ADHS oder eine Depression diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »