Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Schmerz nach Rückenläsion - Pregabalin wirkt

BRÜSSEL (grue). Pregabalin ist ein wirksames Medikament für Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen. In einer kontrollierten Studie linderte der Wirkstoff bei mehr als 40 Prozent der Teilnehmer die Schmerzen erheblich.

Bei 42 Prozent der Patienten ließen die Schmerzen um mindestens 30 Prozent nach. Auf Placebo sprachen nur 16 Prozent der Patienten an. Um mindestens 50 Prozent verringerten sich die Schmerzen bei 22 Prozent mit Verum und mit Placebo bei sieben Prozent der 137 Studienteilnehmer. Die Dosierung variierte flexibel von 150 bis 600 mg täglich, wie Professor Thomas Tölle von der TU München berichtete. Das Medikament wirkte über die Studiendauer von 13 Wochen.

Es ist die bisher größte placebokontrollierte Untersuchung zur Medikation bei zentraler Neuropathie nach Rückenmarkverletzung. "Der Wirkstoff ist einfach in der Anwendung und gut verträglich", sagte Tölle auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Brüssel. Die Schmerzlinderung setze am ersten Tag ein und sei nach einer Woche signifikant. Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind vorübergehende Benommenheit und Schläfrigkeit, die dosisabhängig auftreten. Therapiepausen sind möglich.

Pregabalin (Lyrica®) bindet an eine Untereinheit von spannungsabhängigen Kalziumkanälen im ZNS. Es wird außer bei peripheren und zentralen Neuropathien auch bei generalisierten Angststörungen und zur Kombitherapie bei Epilepsie angewandt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »