Ärzte Zeitung, 13.12.2007

Forschungsgeld für M. Alzheimer

DÜSSELDORF (eb). Die Alzheimer Forschung Initiative e. V. stellt mit 480 000 Euro die höchste Summe seit ihrer Gründung für acht Forschungsprojekte in deutschen Universitäten bereit. Diese Projekte dienen der Aufklärung der für M. Alzheimer typischen Veränderungen im Gehirn. Sie erleichtern die Diagnose und bilden den Grundstein für Therapien. Vier der Projekte befassen sich mit dem Amyloid-Vorläufer-Protein. Bei vier weiteren Projekten geht es um die Erforschung anderer wichtiger Veränderungen.

Ausführliche Informationen im Internet: www.alzheimer-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »