Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Immer mehr Kinder psychisch krank

STUTTGART (mm). Immer mehr Kinder und Jugendliche begeben sich in Baden-Württemberg in psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden 2006 drei Mal so viele Kinder und Jugendliche stationär in den Fachkliniken im Land behandelt wie 1990.

Mehr als 4000 Fälle habe man im Jahr 2006 gezählt, berichtete die AOK Baden-Württemberg. Entsprechend seien die Kosten für diese Behandlungen im Jahr 2006 im Vergleich zu 2005 um 13 Prozent auf 13,4 Millionen Euro gestiegen. Den größten Anteil bei der psychiatrischen oder psychotherapeutischen Behandlung machen mit 38 Prozent Verhaltens- und emotionale Störungen aus. Dazu gehören unter anderem Störungen des Sozialverhaltens und die Aufmerksamkeitsdefizitstörung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »