Ärzte Zeitung, 28.05.2008

MRT mit 9,4 Tesla für die Hirnforschung

JÜLICH (mut/dpa). Der weltweit größte und mit 57 Tonnen Gewicht schwerste Magnet für bildgebende Verfahren in der Hirnforschung steht seit Dienstag in Jülich.

Er ermöglicht eine Feldstärke von 9,4 Tesla. Damit sollen von 2009 an Strukturen des Gehirns erforschbar werden, die bisher nicht zu beobachten waren. Der schwere Magnet wurde am Dienstag in ein für ihn errichtetes Gebäude gestellt, wo er durch 870 Tonnen schwere Stahlwände nach außen hin abgeschirmt wird.

Er ist das Kernstück eines MRT/PET-Gerätes, mit dem sich künftig das Verhalten einzelner Zellen im lebenden Organismus verfolgen lässt. Einmalig wird bei dem komplett installierten Gerät der Durchmesser der Röhre mit 90 Zentimetern sein: Der Platz reicht aus, um Probanden Aufgaben zu stellen, bei denen sie einen Knopf drücken oder einen Joystick bewegen können. Siemens Healthcare und das Bundesforschungsministerium unterstützen das Jülicher Projekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »