Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Ein Schritt hin zum Gedankenlesen

WASHINGTON (dpa). Ein neues Computermodell kann die Hirnaktivität vorhersagen, wenn ein Mensch an Wörter wie "Sellerie" oder "Flugzeug" denkt.

Das Modell analysiert zunächst den üblichen Gebrauch solcher konkreten Substantive und bestimmt daraus die Gehirnregionen, die beim Gedanken an das Wort aktiviert werden (Science 320, 2008, 1191). Mit abstrakten Begriffen wie "Verhalten" oder "Einschränkung" funktioniert das Modell noch nicht. Eines Tages könnte daraus aber ein System zum Gedankenlesen entwickelt werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »