Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Menschen nehmen menschelnde Roboter ernst

AACHEN/SAN FRANCISCO (dpa). Menschen nehmen einen menschenähnlichen Roboter als Spielpartner viel ernster als einen schnöden Computer. Das hat ein Versuch am Uniklinikum Aachen gezeigt.

20 Probanden spielten dort gegen einen Computer, zwei menschenähnliche Roboter und einen Menschen. "Je stärker der Grad der Menschlichkeit, desto mehr Spaß hatten die Probanden", sagte Projektleiter Sören Krach. Und desto mehr Intelligenz sei den Robotern zugeschrieben worden. Die drei Maschinen und der menschliche Gegner spielten exakt dieselben Züge.

Zunächst saßen die Probanden den jeweiligen Spielpartnern gegenüber. Danach setzten sie eine Videobrille auf und spielten in einem Kernspintomographen weiter. Die Forscher beobachteten dabei das Gehirn.

Bei dem Roboter mit der größten menschlichen Ausprägung als Spielpartner arbeiteten bei den Probanden die Areale im Gehirn, die beim Hineinversetzen in andere Menschen aktiv sind. Das im Fachjournal "PLoS ONE" veröffentlichte Ergebnis könne wesentlich sein für die Behandlung autistischer Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »