Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Kongressvorschau

Kinder mit gestörtem Sozialverhalten

Kinder mit gestörtem Sozialverhalten

Professor Gerhardt Nissen von der Universität Würzburg.

Foto: sbra

Störungen der Sozialentwicklung von Kindern werden als latente Bedrohung erlebt und überwiegend auf ein Verschulden der Familie zurückgeführt. Ein gestörtes Sozialverhalten hat schwer wiegende Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung, berichtet Professor Gerhardt Nissen aus Würzburg. Er leitet das Seminar "Gestörtes Sozialverhalten bei Kindern und Jugendlichen".

Für die unterschiedlichen Aufgaben, die Kinder und Jugendliche in der Familie, in der Schule und im Beruf zu erfüllen haben, gibt es Normen und Regeln, die eingehalten werden müssen. Sozialisation ist Lernen mit und am Partner. Dieser muss extrem egoistische Wünsche und Ansprüche versagen und die Ausbildung moralischer Hemmungsvorstellungen fördern. (eb)

Professor Gerhardt Nissen von der Universität Würzburg leitet das Symposium "Gestörtes Sozialverhalten bei Kindern und Jugendlichen" am 19. 11. zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 15 im 1. Obergeschoss des CCD Pavillon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »