Ärzte Zeitung, 13.10.2008

270 000 Verletzte an Schädel und Hirn jährlich

BONN (dpa). Die Hannelore Kohl Stiftung hat weitere Unterstützung für Menschen mit Verletzungen des zentralen Nervensystems gefordert. Deutschland verfüge zwar über eine weltweit vorbildliche Rehabilitation schädelhirnverletzter Menschen. "Neurologische Rehabilitation ist nicht zu Billigpreisen zu erhalten", betonte aber Professor Klaus von Wild in Bonn bei einem Symposium zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung. In Deutschland erlitten jährlich rund 270 000 Menschen bei Unfällen Schädelhirnverletzungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »