Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Gehirnveränderungen bei Profi-Bergsteigern

ROM (Rö). Der Aufenthalt in großen Höhen hat leichte Veränderungen der weißen und grauen Substanz im Gehirn zur Folge. Das hat eine Studie mit professionellen Bergsteigern ergeben. Die Veränderungen betreffen Gehirn-Bereiche, die an motorischer Aktivität beteiligt sind. Über ihre Untersuchungen berichtet Dr. Margherita Di Paola von der IRCCS Fondazione Santa Lucia in Rom (Eur J Neurol 15/10, 2008, 1050). Die Forscherin hatte mit MRT die Gehirne von neun Weltklasse-Bergsteigern vor und nach Expeditionen zum Mount Everest (8848 m) und zum K2 (8611 m) sowie von Kontrollpersonen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »