Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Gehirnveränderungen bei Profi-Bergsteigern

ROM (Rö). Der Aufenthalt in großen Höhen hat leichte Veränderungen der weißen und grauen Substanz im Gehirn zur Folge. Das hat eine Studie mit professionellen Bergsteigern ergeben. Die Veränderungen betreffen Gehirn-Bereiche, die an motorischer Aktivität beteiligt sind. Über ihre Untersuchungen berichtet Dr. Margherita Di Paola von der IRCCS Fondazione Santa Lucia in Rom (Eur J Neurol 15/10, 2008, 1050). Die Forscherin hatte mit MRT die Gehirne von neun Weltklasse-Bergsteigern vor und nach Expeditionen zum Mount Everest (8848 m) und zum K2 (8611 m) sowie von Kontrollpersonen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »