Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Gehirnveränderungen bei Profi-Bergsteigern

ROM (Rö). Der Aufenthalt in großen Höhen hat leichte Veränderungen der weißen und grauen Substanz im Gehirn zur Folge. Das hat eine Studie mit professionellen Bergsteigern ergeben. Die Veränderungen betreffen Gehirn-Bereiche, die an motorischer Aktivität beteiligt sind. Über ihre Untersuchungen berichtet Dr. Margherita Di Paola von der IRCCS Fondazione Santa Lucia in Rom (Eur J Neurol 15/10, 2008, 1050). Die Forscherin hatte mit MRT die Gehirne von neun Weltklasse-Bergsteigern vor und nach Expeditionen zum Mount Everest (8848 m) und zum K2 (8611 m) sowie von Kontrollpersonen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »