Ärzte Zeitung online, 20.10.2008

Erstmals Studie zu Vergewaltigungen im Zweiten Weltkrieg

GREIFSWALD (dpa). Die seelischen Folgen von Vergewaltigungen während des Krieges werden jetzt erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet. Solche Verbrechen seien im Zweiten Weltkrieg ein Massenphänomen gewesen, würden aber bis heute tabuisiert.

Darauf wies der Psychiater Dr. Philipp Kuwert von der Universität Greifswald am Montag zum Start der psychotraumatischen Studie.

Historiker gingen von bis zu 1,9 Millionen vergewaltigten deutschen Frauen allein in der ersten Hälfte des letzten Kriegsjahres 1945 aus. Zusammen mit dem Verein "medica mondiale" sollen zunächst vergewaltigte Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Brandenburg befragt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »