Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Errötungsangst: TU Dresden sucht Betroffene für Therapie-Studie

Dresden (eb). Es gibt Menschen, die eine starke Angst vor dem Erröten entwickeln. Wenn die Errötungsangst mit Rückzug, Grübeln, beruflichen oder privaten Einschränkungen und starkem Leiden einhergeht, wird sie als Soziale Phobie diagnostiziert. Jetzt startet ein Projekt an der TU Dresden speziell für Betroffene.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt und verfolgt zwei Ziele: Einerseits werden der Errötungsangst zugrunde liegende Prozesse erforscht, andererseits wird eine verbesserte Behandlung der Errötungsangst untersucht. "Erröten ist eine Körperreaktion, die wir nicht willentlich steuern können. Wir wissen aber, dass von Errötungsangst Betroffene mit ihrer Aufmerksamkeit stark auf das Erröten achten. Deshalb untersuchen wir Aufmerksamkeitsprozesse beim Erröten", erklärt Dipl.- Psych. Samia Chaker vom Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie.

"In der Behandlung geht es nicht darum, nie wieder rot zu werden, sondern durch verschiedene Techniken zu lernen, trotz Errötens soziale Situationen erfolgreich zu meistern. Wenn das gelingt, wird das Erröten unwichtiger und weniger belastend."

Ab sofort werden Menschen gesucht, die unter Errötungsangst leiden und an der Studie teilnehmen wollen. Die Behandlung wird an je zwei Wochenenden stattfinden, so dass auch Personen, die nicht direkt in Dresden wohnen, teilnehmen können. Zur Behandlung gehören auch zwei weitere diagnostische Termine zur Durchführung der Aufmerksamkeitstestung und das regelmäßige Ausfüllen von Fragebögen. Die Behandlung wird im Gegenzug kostenlos angeboten.

Interessenten können sich bei Dipl.- Psych. Samia Chaker unter der Telefonnummer 03 51 / 463-369 63 melden und dort genauere Informationen zur Studie, zur Behandlung und zum Vorgehen erfragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »