Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

"Mann ohne Gedächtnis" verschwindet wenige Stunden vor Abschiebung

HEIDELBERG (dpa). "Karl" ist spurlos verschwunden: Der als "Mann ohne Gedächtnis" bekannt gewordene Schotte kehrte wenige Stunden vor der Abschiebung in seine britische Heimat nicht in sein Altenheim nach Heiligkreuzsteinach bei Heidelberg zurück.

Nach Angaben des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis vom Mittwoch hätte der 61-Jährige einen Tag zuvor nach Schottland gebracht werden sollen, um dort als Psychiatriepatient aufgenommen und versorgt zu werden. "Karl", der vor zwei Jahren in Mannheim auftauchte und sich weder an seine Herkunft noch an seinen Namen erinnern konnte, sei nach einem Einkauf am Montagabend nicht mehr ins Heim zurückgekommen, hieß es.

"Karl" war erst ein Jahr nach seinem Auftauchen durch einen Fingerabdruckvergleich bei Interpol identifiziert worden. Großbritannien zahlt für den Mann die Krankenversicherung und eine kleine Rente. Es fehlen aber etwa 1200 Euro monatlich, um die Kosten für seine Unterbringung und Betreuung in Deutschland zu decken. Darum muss der Mann zurück in seine Heimat. Hintergrund ist, dass sich nach dem Gesetz auch ein EU-Ausländer nicht in Deutschland aufhalten darf, wenn der Steuerzahler für ihn aufkommen muss.

Lesen Sie dazu auch:
"Mann ohne Gedächtnis" soll abgeschoben werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »