Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Ärzte schonen Althaus: Keine Vernehmung, kein Fernsehen, kein Handy

JENA (dpa).Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus ist nach Meinung seiner Ärzte nach dem schweren Skiunfall "bis auf Weiteres" nicht vernehmungsfähig. Sein Zustand schwanke noch, sagte der ihn behandelnde Direktor der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Jena, Professor Rolf Kalff, am Montag. Es wechselten klare Phasen mit solchen, in denen Althaus zeitlich, örtlich und situativ nicht vollständig orientiert sei. Dies entspreche dem Krankheitsbild.

Die Ärzte hatten bei dem CDU-Politiker ein schweres Schädelhirntrauma diagnostiziert. Sie gehen davon aus, dass er in der kommenden Woche in eine Reha-Klinik verlegt werden kann. Wohin soll die Familie entscheiden.

Der 50-Jährige könne das Bett ohne Unterstützung verlassen und habe bereits erste Trainingseinheiten auf einem Hometrainer absolviert, sagte Kalff. "Wir mussten aufpassen, dass er nicht auf Leistung trainiert." In anderen Phasen könne er sich aber "an Dinge nicht mehr erinnern, die ihm eine Viertelstunde vorher erzählt wurden". Dies sei "kein ungewöhnlicher, sondern ein völlig normaler Krankheits- und Genesungsverlauf", sagte der Direktor des Klinikums, Professor Klaus Höffken. Er widersprach damit anderslautenden Medienberichten.

Zur weiteren Genesung versuchen die Jenaer Ärzte jegliche Aufregung von Althaus fernzuhalten. Der Ministerpräsident brauche eine "familiäre Umgebung und viel Ruhe". Weiterhin dürfen nur die engsten Angehörigen den Kranken besuchen. Vorübergehend seien außerdem Fernsehen und Radio aus seinem Zimmer entfernt worden. Die aktuellen Zeitungen dürfe Althaus nicht lesen, auch sein Handy und sein Laptop dürfe er nicht benutzen.

Weiterhin kann sich Althaus nach Angaben der Ärzte nicht an den Zusammenstoß erinnern, bei dem am Neujahrstag in Österreich eine Frau tödlich verletzt wurde. Das Geschehene sei dem Politiker "nicht in vollem Umfang bewusst", sagte Kalff. "Die volle Tragweite des Unfalls wird er erst mit Verlauf der Behandlung vollständig wahrnehmen." Der Ministerpräsident sei sich auch nur in guten Phasen über seine eigenen Verletzungen im Klaren.

Der Thüringer Regierungschef war am Freitag per Hubschrauber von der Klinik im österreichischen Schwarzbach nach Jena gebracht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »