Ärzte Zeitung online, 16.01.2009

Der "Mann ohne Gedächtnis" ist wieder da - in Zürich gefunden

HEIDELBERG/ZÜRICH (dpa). Der "Mann ohne Gedächtnis" ist mehr als sechs Wochen nach seinem plötzlichen Verschwinden wieder aufgetaucht. "Karl", wie sich der gebürtige Schotte während seiner Zeit in einem Altenheim bei Heidelberg nannte, werde in einem psychiatrischen Krankenhaus in Zürich behandelt, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Mann hatte sich in der Schweiz als "Norman Switzerland" ausgegeben. Er war aus dem Altenheim verschwunden, kurz bevor er Anfang Dezember in seine britische Heimat abgeschoben werden sollte.

"Karl" war vor zweieinhalb Jahren in Mannheim aufgetaucht und hatte sich weder an seine Herkunft noch an seinen Namen erinnern können. Nach Krankenhausaufenthalten wurde er schließlich in dem Heim untergebracht.

Lesen Sie dazu auch:

"Mann ohne Gedächtnis" verschwindet wenige Stunden vor Abschiebung

"Mann ohne Gedächtnis" soll abgeschoben werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »