Ärzte Zeitung online, 16.01.2009

Der "Mann ohne Gedächtnis" ist wieder da - in Zürich gefunden

HEIDELBERG/ZÜRICH (dpa). Der "Mann ohne Gedächtnis" ist mehr als sechs Wochen nach seinem plötzlichen Verschwinden wieder aufgetaucht. "Karl", wie sich der gebürtige Schotte während seiner Zeit in einem Altenheim bei Heidelberg nannte, werde in einem psychiatrischen Krankenhaus in Zürich behandelt, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Mann hatte sich in der Schweiz als "Norman Switzerland" ausgegeben. Er war aus dem Altenheim verschwunden, kurz bevor er Anfang Dezember in seine britische Heimat abgeschoben werden sollte.

"Karl" war vor zweieinhalb Jahren in Mannheim aufgetaucht und hatte sich weder an seine Herkunft noch an seinen Namen erinnern können. Nach Krankenhausaufenthalten wurde er schließlich in dem Heim untergebracht.

Lesen Sie dazu auch:

"Mann ohne Gedächtnis" verschwindet wenige Stunden vor Abschiebung

"Mann ohne Gedächtnis" soll abgeschoben werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »